Wirklichkeiten - ihre Entstehung und Transformation

Der Mensch erschafft - ob bewusst oder unbewusst - seine eigene Wirklichkeit. Durch die Gesetze der Polarität stößt er dabei an eine Grenze.

Der Mensch ist ein schöpferisches Wesen. Er erschafft Gedanken und Gefühle, die auf der Astral- und Mental-Ebene eine bestimmte Form annehmen und seine Wahrnehmung beeinflussen. So erschafft er seine subjektive Wirklichkeit. Gibt es darüber hinaus auch noch eine objektive Wirklichkeit? Und wenn ja, was befähigt den Menschen, etwas davon zu erkennen?
In seinem "Höhlengleichnis" schildert Platon diese beiden Ebenen des Seins. Die eine ist nur eine Projektion des Betrachters. Doch so lange er in der Höhle sitzen bleibt, kann er nichts anderes wahrnehmen. Er muss aufstehen, sich umwenden und die Höhle verlassen, um ins wirkliche Sein zu gelangen.

Diese innere Umwendung, die das ganze Sein und Bewusstsein des Menschen in einen Prozess der Transformation führt, wollen wir an diesem Tag im Christian-Rosenkreuz-Konferenzzentrum in den Mittelpunkt unserer Betrachtung stellen.

Programm (Änderungen vorbehalten):

 10.00 Uhr Ankommen

10.30 Uhr Impulsvortrag und Gespräch

12.00 Uhr Vegetarisches Mittagessen

14.00 Uhr Workshops

16.00 Uhr Plenum

17.00 Uhr Tempeldienst

18.00 Uhr Abschluss der Veranstaltung

Anmeldung (möglichst bis 28.04.2020) und Anfragen per E-Mail an: crhcalw@rosenkreuz.de
oder Tel: 07051- 96820

Kostenbeitrag 30€ für Essen und Getränke

 

Termine

Aktuell keine Termine.