Vom unendlichen All zur unsterblichen Seele

Giordano Bruno erkannte das Weltall als unendlich, da es ein Abbild Gottes ist. Alles in diesem Universum lebt; daher haben auch alle Menschen eine unsterbliche Seele. Doch merken wir etwas davon? Können wir dies erkennen und dadurch prüfen?

Es ist immer schön, wenn jemand sagt, dass alle Menschen eine unsterbliche Seele haben, denn dann haben sie ja das ewige Leben, jedenfalls nach ihrem Tod.
Giordano Bruno glaubte dies, denn für ihn offenbarte sich das All in einer Vision als er 30 Jahre alt war. Dieses Erlebnis prägte seine gesamte Philosophie. Er versuchte das Erkannte in Worte zu fassen und allen Menschen zu vermitteln. Doch kann ein Mensch sich davon überzeugen lassen, wenn er keine derartige Vision erlebt hat?

In diesem Vortrag werden die beiden Wege diese Frage zu klären behandelt: der Weg des Kopfes beginnt mit metaphysischen Grundgedanken und endet in einer klaren Erkenntnis: entweder positiv oder negativ.
Der Weg des Herzen verläuft vollkommen anders: das Ganze im Inneren betrachtend, wird anhand der inneren Stimme und weiterer Intuitionen die Frage untersucht und deren Antwort innerlich erspürt. Dies übersteigt das rationale Herangehen des ersten Weges, führt aber zu einer inneren Sicherheit, die durch äußere Argumente nicht zu erschüttern ist.

Termine

Aktuell keine Termine.