Die Verklärung

In der christlichen Tradition ist die Verklärung Jesu auf dem Berg ein einmaliges Geschehen (Markus 9,2). Die Rosenkreuzer verstehen darunter jedoch einen längeren dreifachen Entwicklungsprozess, der schließlich zur Erlösung führt.

Der dreifache Verwandlungs- oder Verklärungsprozess, wie er in der Geistesschule des Goldenen Rosenkreuzes von ihren Gründern Jan van Rijckenborgh und Catharose de Petri gelehrt und in ihren Veröffentlichungen dargestellt wurde, wird auch Transfiguration genannt. Darin kommen dem zentralen Nervensystem und dem Chakra-System wichtige Aufgaben zu. Im Unterschied zur indischen Kundalini-Lehre, die durch Übungen einen Bewusstseinswandel herbeiführen will, beginnt der Transfigurationsprozess auf dem westlichen gnostisch-hermetischen Einweihungsweg im Herzen. Sein Fortschreiten ist vom Bewusstseins- und Lebenszustand des nach Befreiung strebenden Menschen abhängig (siehe dazu den Beitrag „Die Schlangenkraft“).
Der dreifache Prozess betrifft nacheinander das Bewusstsein, die Seele und den Körper.

1. Die Transfiguration des Bewusstseins

Die Voraussetzung, dass überhaupt ein Prozess in Gang kommt, ist die Einsicht in die Zusammenhänge des Lebens auf dem Hintergrund eines göttlichen Planes. Daraus muss ein tiefes Verlangen nach Verwirklichung erwachsen, verbunden mit einer grundlegenden Lebensumkehr. So wird im Herzen eine erste Berührung des Geistfunkens durch einen göttlichen Strahlungsimpuls möglich. Aus dem Geistfunken entspringt dann das Feuer der reinigenden „Kundalini des Herzens“, die „Kraft der Ewigkeit“.

Wenn das Bewusstsein ein gewisses Stadium der Reinheit erreicht hat, kann ein erster Eindruck der göttlichen Einheit empfangen werden, in der der ursprüngliche Mensch der göttlichen Schöpfung einst lebte. Dieses Empfinden ist keine persönliche Begegnung, kein persönlicher Besitz, sondern ein sehr einfaches und sicheres Wissen. Es ist das Wissen, dass in jedem heutigen Menschen der Bauplan für die Wiederherstellung dieses ursprünglichen, göttlichen Menschen angelegt ist. Diesem Plan zu dienen ist sein tiefstes Anliegen.

Das ist die erste Phase des Transfigurationsprozesses, die der Taufe Jesu am Jordan entspricht. Auf diesem Weg tritt der dafür durch vielerlei Erfahrungen vorbereitete Mensch in einen neuen Seinszustand des Nicht-Gebunden-Seins, des Nicht-Reagierens und der Selbstübergabe an seinen innersten Geistkern ein. So wird das Ich nach und nach überwunden und es entwickelt sich ein höheres Seelenleben.

2. Die Transfiguration der Seele

In dem Buch „Der kommende neue Mensch“ von Jan van Rijckenborgh wird der folgende Prozess so beschrieben: Der erste Impuls zur Neubeseelung wird vom Herzchakra aufgenommen, das mit der Thymusdrüse verbunden ist. Von dort wandert der Lichtimpuls über das Chakra-System und den kleinen Blutkreislauf ins Gehirn und zündet hier im Bereich der Pinealis – bildlich gesprochen – das Gnosis-Licht an (die Pinealis = Epiphyse = Zirbeldrüse, wird auch „drittes Auge“ genannt). Von da strömt dieses Licht als magnetischer Kraftstrom nicht in das gewöhnliche Schlangenfeuer, sondern über den rechten Strang des Sympathikus bis in den Sakralplexus am unteren Ende des Rückgrats, der vom gewöhnlichen Schlangenfeuer nahezu ganz isoliert ist. Dort verbindet er sich mit dem linken Strang des Sympathikus und wird danach wieder zu seinem Ausgangspunkt im Hauptheiligtum emporgeführt. Dann ist der Durchgang im „Turm der Mysterien“ vollbracht, und der neue Prozess beginnt zu wirken.

Sieben Phasen, sieben Töne

Entscheidend ist, dass der ganze Vorgang nicht in einem einzigen explosionsartigen Schub erfolgt, sondern in sieben harmonisch aufeinander abgestimmten Phasen. Jeder Phase entspricht eine andere Schwingungsfrequenz, vergleichbar mit den sieben Tönen der Tonleiter. So ist es kein Wunder, dass die alten Weisen den Sympathikus „die Leier Gottes“ genannt haben. Es ist das Instrument, durch das sich die Kraft des Ursprünglichen mitteilt.

In jeder Phase ändert dasjenige Chakra seine Drehrichtung, das dem aktuellen Ton, also der impulsgebenden Geist-Schwingung entspricht. Wenn sich am Ende der letzten Phase alle Chakras in entgegengesetzter Richtung drehen, hat sich der betreffende Mensch auch bewusstseinsmäßig vollständig umgewandt und ist ganz auf seine befreiende Aufgabe ausgerichtet.

Die Läuterung

Durch die neue kreisende Wirksamkeit des Schlangenfeuers wird die Pinealis im Gehirn zu einer weiteren Schwingungserhöhung angeregt. Auf diese Weise entsteht dort ein neuer, geistig orientierter Brennpunkt, genannt „Tempel der Weisheit“. In der Folge kann sich die göttliche Geistkraft einsenken und gelangt auf dem Weg über das neue Schlangenfeuer bis in den Sakralplexus. Das so veränderte Schlangenfeuer beginnt dann auch die anderen Seelenkräfte zu läutern: die Nervensysteme, die innere Sekretion und das Blut. Das Resultat ist ein strahlendes, neues Seelenkleid. Deshalb heißt diese Phase Transfiguration der Seele. Sie kann mit der Verklärung Jesu auf dem Berg verglichen werden.

3. Die Transfiguration des Körpers

Die erneuerten Seelenkräfte bewirken nach und nach auch eine Schwingungserhöhung in allen Körperzellen und eine Verfeinerung bis ins letzte Atom, die mit „Entstofflichung“ beschrieben werden kann. Das Resultat ist die Transfiguration des stofflichen Körpers, der vollkommene Stoff-Wechsel, der zur Auferstehung des „neuen Menschen“ führt. Das ist der wahre, ursprüngliche Mensch, der im leuchtenden Gewand der neuen Seele erstrahlt. Für ihn ist das Ende der Zeiten erreicht. In sich selbst hat er mit Hilfe der Weisheit der Schlange die Drei-Einheit von Geist, Seele und Körper wieder hergestellt, den höchstmöglichen Seinszustand. Dieser Prozess entspricht der Auferstehung Jesu Christi.

CAPTCHA
Diese Frage soll sicherstellen, dass Sie ein Mensch und keine Maschine sind:
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.